Der mit 20.000 Euro dotierte Literatur- und Übersetzerpreis „Brücke Berlin“ geht im Jahr 2012 an Péter Nádas und Christina Viragh

Der ungarische Autor Péter Nádas und seine Übersetzerin Christina Viragh werden am 5. Juni 2012 im Alten Museum in Berlin für den Roman „Parallelgeschichten“, der 2012 in deutscher Übersetzung im Rowohlt Verlag erschienen ist, ausgezeichnet.

Logo

Der „Brücke Berlin“-Preis wird von der BHF-BANK-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut, dem Literarischen Colloquium Berlin und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in zweijähriger Folge vergeben. Da mit ihm die literarische und auch die kulturvermittelnde Leistung gewürdigt werden soll, geht er je zur Hälfte an den Autor und seine Übersetzerin.

Die Preisverleihung am 5. Juni 2012 ist mit einem Symposium im Literarischen Colloquium Berlin (LCB) verbunden. Darüber hinaus findet in einzelnen Goethe-Instituten Mittel- und Osteuropas ein korrespondierendes Kulturprogramm statt.

Aus der Jurybegründung: „Péter Nádas' Jahrhundertroman „Parallelgeschichten“ schildert mit nicht nachlassender emotionaler und intellektueller Intensität wie Empathie die Beziehungen zwischen Lebenden und Toten, Ereignissen und Menschen, Ideologien und Gefühlen im 20. Jahrhundert. Mutig, zupackend und gedanklich präzis vermittelt Christina Viraghs Übersetzung das Oszillieren dieser Prosa. Sie erlaubt es, einem Stimmenreichtum genießend wie denkend zu folgen, in dem sich Äußeres und Inneres, Physisches und Psychisches, Reales und Imaginäres ständig gegenseitig erhellen. Péter Nádas lässt den Roman, wie wir ihn kennen, hinter sich. Nie ist die Unterwerfung des Körpers und der Seele durch die Gewalt und die Ideologien des 20. Jahrhunderts so subtil, so überzeugend und so zartfühlend dargestellt worden.“

In der Jury wirkten Olaf Kühl, Klaus-Dieter Lehmann, Katharina Narbutović, Wilhelm Burmester und Jörg Plath mit. Schirmherr des Preises ist Péter Esterházy.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Stefan Mumme, BHF-BANK-Stiftung
Tel. 069 - 718 35 19
E-mail: stefan.mumme@bhf-bank.com

Jürgen Jakob Becker, Literarisches Colloquium Berlin
Tel 030 – 81 69 96 25
E-mail: becker@lcb.de

Informationen zu den Preisträgern:

Péter Nádas

Péter Nádas, 1942 in Budapest geboren, ist Fotograf und Schriftsteller. Er studierte Chemie, arbeitete einige Jahre als Journalist und Fotoreporter. 1968, nach ersten literarischen Veröffentlichungen, zog er sich als freier Schriftsteller aufs Land zurück. Bis 1977 verhinderte die ungarische Zensur das Erscheinen seines ersten Romans „Ende eines Familienromans“ (dt. 1979). Sein „Buch der Erinnerung“ (dt. 1991) erhielt zahlreiche internationale Literaturpreise. Nádas war 1981 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.1995 erhielt er den Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung. „Parallelgeschichten“, sein opus magnum, an dem er 18 Jahre schrieb, erschien 2005 im ungarischen Original. Péter Nádas lebt in Budapest und Gombosszeg.

Buchveröffentlichungen in deutscher Übersetzung (Auswahl):

Christina Viragh

Christina Viragh wurde 1953 in Budapest geboren und musste 1956 mit ihrer Familie ihre ungarische Heimat verlassen. Sie wuchs in Luzern auf, studierte Philosophie, Romanistik und Germanistik in Lausanne. Als Autorin von fünf Romanen (u.a. „Unstete Leute“, 1992, „Im April“, 2006) und Übersetzerin ungarischer Literatur (neben Nádas u.a. Sándor Márai, Dezső Kosztolányi und Antal Szerb) ist sie gleichermaßen profiliert. Sie erhielt u.a. den Förderpreis der Schweizerischen Schillerstiftung, den Europäischer Übersetzerpreis Offenburg und den Preis der Leipziger Buchmesse 2012 in der Kategorie Übersetzung. Christina Viragh lebt und arbeitet in Rom.

Ausstellung

Urbans Orbit – Einblicke in den Nachlass eines Übersetzers | Ausstellung. 20. Oktober 2017 – 9. Februar 2018

Portale

litport.de

dichterlesen.net

Zeitschrift

Spritz

Projekte

Krieg im Frieden. Internationales Dramatiker*innenlabor

DAS WEISSE MEER. Literaturen rund ums Mittelmeer

Übersetztercolloquium

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis

Netzwerk

Netzwerk der Literaturhäuser: literaturhaus.net

ARTE. Kulturpartner literaturhaus.net