„Irodalom“: Robert Bosch Stiftung würdigt György Dalos zum 70. Geburtstag mit LCB-Stipendien für ungarisch schreibende Autorinnen

Am 23. September 2013 feiert György Dalos seinen 70. Geburtstag. Er ist eine Persönlichkeit, mit der die Robert Bosch Stiftung seit vielen Jahren durch verschiedene Projekte verbunden ist: Er war Preisträger und Juror des Adelbert-von-Chamisso-Preises, er erhielt als Autor ein „Grenzgänger“-Stipendium, hat sich als Berater und Kurator erfolgreich für den Auftritt der Balkan-Länder auf der Leipziger Buchmesse engagiert. Und er ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Brückenbauer zwischen der deutschen und ungarischen Kultur.

György Dalos war immer auch ein Förderer junger Autoren. Seinen 70. Geburtstag nimmt die Robert Bosch Stiftung zum Anlass, gemeinsam mit dem Literarischen Colloquium Berlin zwei Stipendien für junge ungarischsprachige Autorinnen zu vergeben, die bislang noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden: die „Irodalom“-Stipendien. „Irodalom“ ist das ungarische Wort für Literatur, die gleichnamigen Stipendien sind mit einem sechsmonatigen Aufenthalt im Literarischen Colloquium Berlin im kommenden Jahr verbunden. Die Auswahl fiel auf die in Rumänien lebende Autorin Boróka Parászka und auf die Budapester Autorin Edina Szvoren.

Boróka Parászka wurde 1976 in Gheorgheni (Rumänien) geboren und lebt derzeit in Târgu Mureș (ung.: Marosvásárhely, dt. Neumarkt). Sie ist freie Mitarbeiterin der Zeitschrift Erdélyi Riport, des Rundfunksenders Marosvásárhelyi Rádió (ungarischsprachiger Sender Târgu Mureș) und der Website Manna.ro, zudem publiziert sie regelmäßig auch in Ungarn. 2008 wurde sie mit dem Katalin-Bossányi-Preis für exzellente journalistische Arbeit ausgezeichnet.

Edina Szvoren, 1974 geboren, debütierte 2010 mit dem Erzählungsband „Pertu“, für den sie mit dem Déry-Preis und dem Sándor Bródy-Preis ausgezeichnet wurde. Im Literarischen Colloquium Berlin werden die Autorinnen eigene literarische Projekte voranbringen, mit deutschen Übersetzern zusammenarbeiten und Kontakte zur deutschen Literaturszene knüpfen. Die enge und ausgesprochen fruchtbare Verbindung ungarischer Autoren der älteren Generation (von Kertész bis Esterházy, von Nádas bis Krasznahorkai) mit deutschen Autoren, Übersetzern und Verlagen soll auf diese Weise in die Gegenwart fortgeführt werden.

Ausstellung

Urbans Orbit – Einblicke in den Nachlass eines Übersetzers | Ausstellung. 20. Oktober 2017 – 9. Februar 2018

Portale

litport.de

dichterlesen.net

Zeitschrift

Spritz

Projekte

Krieg im Frieden. Internationales Dramatiker*innenlabor

DAS WEISSE MEER. Literaturen rund ums Mittelmeer

Übersetztercolloquium

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis

Netzwerk

Netzwerk der Literaturhäuser: literaturhaus.net

ARTE. Kulturpartner literaturhaus.net