LCB-Logo

Quelle: http://www.lcb.de/news/1512_hoellerer-vorlesung-2015.htm

Walter Höllerer-Vorlesung 2015

Die Gesellschaft der Freunden der TU Berlin e.V. lädt herzlich zur Höllerer-Vorlesung 2015 ein.

Prof. em. Dr. Werner Dahlheim
„Der Weltenwanderer. Die lange Reise des Odysseus durch die europäische Geschichte“

Zeit: am Donnerstag, dem 10. Dezember 2015, um 18 Uhr
Ort: im Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, Hörsaal H 104
Nach dem Vortrag lädt die Gesellschaft zum vorweihnachtlichen Plausch im Lichthof ein.

Bitte beachten Sie:
Wir möchten Sie bitten, sich bis zum 7. Dezember 2015 zu der Veranstaltung per E-Mail an sekretariat@freunde.tu-berlin.de oder Fax: 030/314-79473 (Kontakt: Vera Tosovic) anzumelden. Mit der Anmeldung ist keine Sitzplatzreservierung verbunden.

+++ Zum Vortrag +++

„Es rühmen die Menschen meine Klugheit und List, und mein Ruhm steigt auf zum Himmel“, lässt Homer seinen Odysseus sagen. Der Krieg war sein Schicksal, die List seine Waffe und sein Ziel war die Heimkehr. Homer geleitet ihn nach langer Irrfahrt in die Heimat, lässt ihn die Gattin und den Sohn finden und als Fürst herrschen. Die Verwandlung des Weltenwanderers in einen Hausvater, gefesselt an den heimischen Herd und auf einen sanften Tod wartend, ertrugen viele Dichter und Philosophen nach Homer nicht.

So schickte z. B. Dante in der „Göttlichen Komödie“, aber auch zahllose vor und nach ihm, Odysseus noch einmal in die Ferne. Er sollte „durch alle Länder hin der Menschen Wert und Narrheit erfahren“. Zwar scheiterte dieser Odysseus, da alles wissen zu wollen, noch göttliches Gebot missachtete. Aber seine Tugenden wie seine Anmaßung kündeten von einem neuen Menschen, der das Unbekannte herausforderte.

Was für ein neuer Mensch dies ist, der sich in Odysseus spiegelt, ist die spannende Frage, die Prof. em. Dr. Werner Dahlheim mit dem Vortrag „Der Weltenwanderer. Die lange Reise des Odysseus durch die europäische Geschichte“ zu beantworten weiß.

Professor Dahlheim war von 1972 bis zu seiner Emeritierung 2006 Professor für Alte Geschichte an der TU Berlin. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit galt der römischen Geschichte, der des frühen Christentums und der Rezeption der Antike, worüber er grundlegende Überblickswerke verfasste. Sein jüngst erschienenes Werk „Die Welt zur Zeit Jesu“ ist weniger ein Lehrbuch als ein spannendes Lesebuch und zeugt von einem großen Erzähler unter den Altertumswissenschaftlern. Insbesondere für dieses Werk erhält er am 28. November 2015 den Golo-Mann-Preis für Geschichtsschreibung.