Preis der Literaturhäuser für Ulf Stolterfoht

Ulf Stolterfoht © Tobias Bohm

Das Netzwerk der Literaturhäuser verleiht den Preis der Literaturhäuser 2016 dem Lyriker, Übersetzer und Verleger Ulf Stolterfoht. Mit seinen Gedichtbänden, die aus den unterschiedlichsten deutschen Fachidiomen eine neue, nur ihm eigene poetische „Fachsprache“ entwickelt haben, seinen poetischen Projekten, etwa dem ethnographischen Poem „Holzrauch über Heslach“ oder dessen Fortschreibung in der kulturhistorischen Sektenfarce „neu-jerusalem“, den so vergnüglichen wie hintersinnigen „Ammengesprächen“ mit einer Sprechmaschine hat Ulf Stolterfoht die Spielarten des gegenwärtigen Gedichts erheblich ausgeweitet.

Wenn er nun unter dem Slogan „Schwierige Lyrik zu einem sehr hohen Preis – dann ist es Brueterich Press.“, selber Texte verlegt, die es ohne seine vermittelnde Intervention schwer hätten, zeugt dies von einer großen, so spielerisch wie verbindlich ausgelebten Verantwortlichkeit für die vielfältigen Möglichkeiten literarischen Sprechens. Dass er seine Texte auf unnachahmliche Weise vorträgt und dabei mit scheinbar leichthin eingestreuten Reflexionen über den Wert und höheren Unwert des Gedichts zu verbinden weiß, überzeugt auch jenen Teil des Publikums, der schlicht und einfach zuhört und nicht „immer Metaphyse im Sinn“ hat.

Die Programmleiterinnen und Programmleiter der im Netzwerk verbundenen Literaturhäuser ehren Ulf Stolterfoht als einen Autor, der sich in innovativer Form mit Sprache und Literatur auseinandersetzt und das Publikum in besonders gelungener Weise für diese zu gewinnen weiß.

Frühere Preisträger waren Ulrike Draesner (2002), Bodo Hell (2003), Peter Kurzeck (2004), Michael Lentz (2005), Uwe Kolbe (2006), Sibylle Lewitscharoff (2007), Anselm Glück (2008), Ilija Trojanow (2009) , Thomas Kapielski (2010), Elke Erb (2011), Feridun Zaimoglu (2012), Hanns Zischler (2013), Judith Schalansky (2014) und Nicolas Mahler (2015).

Preisverleihung auf der Leipziger Buchmesse

Der Preis wird am 18. März 2016, 17.30 Uhr, auf dem Blauen Sofa in der Glashalle der Leipziger Buchmesse verliehen. Das Gespräch mit Ulf Stolterfoht führt Florian Höllerer.

Lesungen in den Literaturhäusern

Der Preis besteht aus einer Lesereise durch die im Netzwerk zusammengeschlossenen Literaturhäuser und ist mit € 14.000,00 dotiert. Ulf Stolterfoht wird vom 19. April bis zum 7. Juni 2016 zu Leseabenden durch die Literaturhaus-Städte reisen.

19. April 2016, 20.00 Uhr

Literaturhaus Berlin,
in Zusammenarbeit mit dem LCB

25. April 2016, 19.30 Uhr

Literaturhaus Salzburg

26. April 2016, 19.00 Uhr

Literaturhaus Wien

27. April 2016, 19.00 Uhr

Literaturhaus Graz

24. Mai 2016, 20.00 Uhr

Literaturhaus Rostock

30. Mai 2016, 19.30 Uhr

Literaturhaus Zürich

01. Juni 2016, 20.00 Uhr

Literaturhaus Stuttgart

03. Juni 2016, 19.30 Uhr

Literaturhaus Wiesbaden

07. Juni 2016, 19.30 Uhr

Literaturhaus Köln

Termine Buchmesse Leipzig:

18. März 2016, 19.30 Uhr, Literaturhaus Leipzig: 15 Jahre Preis der Literaturhäuser: Elke Erb, Nicolas Mahler, Ulf Stolterfoht und Feridun Zaimoglu sowie die Verlegerin Daniela Seel im Gespräch mit Rainer Moritz und Denis Scheck

19. März 2016, 11.00 Uhr, Glashalle, Buchmesse Leipzig: Gespräch mit dem Preisträger am Stand unseres Kulturpartners ARTE

Netzwerk der Literaturhäuser e.V.
c/o Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087 Hamburg

Ulf Stolterfoht auf Dichterlesen.net

Ab sofort können Sie in unserem digitalen Tonarchiv Dichterlesen.net die LCB-Veranstaltung mit Ulf Stolterfoht und Monika Rinck vom 20.05.2015 nachhören.

Ausstellungen

»Was uns verbindet« | Mila Teshaieva | Ausstellung: 31. Mai bis 25. August 2018

Portale

litport.de

dichterlesen.net

Zeitschrift

Spritz

Projekte

Krieg im Frieden. Internationales Dramatiker*innenlabor

DAS WEISSE MEER. Literaturen rund ums Mittelmeer

Übersetztercolloquium

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis

Allons Enfants!

Netzwerk

Netzwerk der Literaturhäuser: literaturhaus.net

ARTE. Kulturpartner literaturhaus.net