Arbeitsaufenthalte für Übersetzer

Der für die Arbeitsaufenthalte vorgesehene Jahresetat 2017 wurde mittlerweile ausgeschöpft. Ab 2018 wird diese Mobilitätsförderung in das Förderprogramm „TOLEDO – Übersetzer im Austausch der Kulturen“ integriert und neu ausgeschrieben. TOLEDO, ein gemeinsames Projekt der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Übersetzerfonds, startet zum 1. Januar 2018.

Weitere Informationen dazu folgen in Kürze, Ansprechpartnerin beim Deutschen Übersetzerfonds ist Aurélie Maurin, maurin@uebersetzerfonds.de, Tel. 030-80490859.

Für professionelle Literaturübersetzer bietet die Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin zwei- bis vierwöchige Arbeitsaufenthalte in verschiedenen Übersetzer- und Autorenhäusern an. Voraussetzung ist, dass die Bewerber innerhalb der letzten drei Jahre an einem von der Robert Bosch Stiftung geförderten Übersetzer- und Literaturprojekt (z.B. Internationales Übersetzertreffen, Hieronymus-Programm, ViceVersa-Werkstätten, Karl-Dedecius-Preis) teilgenommen haben oder an der Übersetzung eines belletristischen Werkes arbeiten, dessen Entstehung im Rahmen des Grenzgänger-Programms gefördert wurde. Zu unseren Projektpartnern gehören u.a. das Europäische Übersetzer-Kollegium Straelen, die Internationale Jugendbibliothek München oder das Übersetzerhaus Looren. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Eine Auswahlkommission entscheidet über die Vergabe der Anträge. Langfristige Absprachen gewährleisten, dass der Arbeitsaufenthalt auch tatsächlich wie gewünscht realisiert werden kann.

Wer kann teilnehmen?

Um die Arbeitsaufenthalte können sich professionelle Literaturübersetzer aus dem Deutschen und ins Deutsche bewerben.

Bedingungen

Leistungen

Veranstaltungen  

Die Übersetzer können ihre Werke in öffentlichen Veranstaltungen präsentieren. Entweder vor der Veröffentlichung im gastgebenden Übersetzer-Zentrum oder nach der Veröffentlichung im Zielland. Für die Durchführung dieser Veranstaltungen stellt die Robert Bosch Stiftung Mittel, insbesondere Honorare für die Übersetzer, zur Verfügung. Interessierte Einrichtungen oder die Übersetzer können finanzielle Unterstützung für die Übersetzer-Veranstaltungen beantragen.

Bewerbung und Bewerbungsfrist

Sie können sich mit folgenden Unterlagen per Mail bewerben:

Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Eine Auswahlkommission entscheidet über die Vergabe der Anträge.

Kontakt

Die Robert Bosch Stiftung führt das Förderprogramm in Zusammenarbeit mit dem LCB durch. Das Literarische Colloquium übernimmt Beratung und Weiterleitung der Bewerbungen.

Literarisches Colloquium Berlin e.V. Am Sandwerder 5 / 14109 Berlin
Nora Molitor / Telefon: (030) 816 996 63 / E-Mail: molitor@lcb.de

Ausstellungen

Urbans Orbit – Einblicke in den Nachlass eines Übersetzers | Ausstellung. 20. Oktober 2017 – 9. Februar 2018

Tina Brenneisen: Das Licht, das Schatten leert - 08. Juli - 13. Oktober 2017

Portale

litport.de

dichterlesen.net

Zeitschrift

Spritz

Projekte

Krieg im Frieden. Internationales Dramatiker*innenlabor

DAS WEISSE MEER. Literaturen rund ums Mittelmeer

Übersetztercolloquium

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis

Netzwerk

Netzwerk der Literaturhäuser: literaturhaus.net

ARTE. Kulturpartner literaturhaus.net