John Hargraves ist der Träger des Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreises 2009

John Hargraves wurde für seine 2008 im Verlag Harcourt erschienene Übersetzung von Michaels Krügers „Turiner Komödie“ ( The Executor- A Comedy of Letters ) von einer fünfköpfigen Jury als diesjährige Gewinner des Helen und Kurt Wolff Übersetzerpreises ausgewählt. Der Preis ist mit 10.000 USD dotiert und mit einem Stipendienaufenthalt im LCB verbunden.

Die Jury schrieb zur Begründung der Wahl: „John Hargraves hat ein Meisterstück abgeliefert, indem er Michael Krügers Roman Die Turiner Komödie (The Executor) in einer authentischen und eigenen Sprache im Englischen wieder erstehen ließ. Seine Sprache ist lebhaft und von durchschlagendem Humor. John Hargraves zeigt sich sensibel für den hintergründigen Unterton des deutschen Textes, für den er gute und treffende stilistische Entsprechungen in der englischen Sprache findet. In seiner Übersetzung ist kein Wort verloren gegangen, sondern die Sprache lebt mit frischer Vitalität."

John Hargraves erlangte seinen Bachelor of Arts am College von Dartmouth und promovierte an der Yale-Universität. Er unterrichtete Deutsch in Yale und am Connecticut College. Zudem ist er Pianist und spielt bei zahlreichen Bühnenauftritten die Piano-Begleitung.

Er ist Autor, Übersetzer und Redakteur. Er hat das Buch Music in the Works of Broch, Mann and Kafka (Camden House, 2001) geschrieben und übersetzte unter anderem folgende Werke: Elias Canettis Notes from Hampstead (Farrar, Straus, Giroux 1998), Dear Mrs. Strigl, die Memoiren von Hermann Broch und dessen Sohn H.F. Broch de Rothermann (Yale University 2001), Geist und Zeitgeist: The Spirit in an Unspiritual Age (Counterpoint Press, 2003), eine Essay-Sammlung von Hermann Broch mit einer Einleitung des Übersetzers, diverse Essays über Philip Roth sowie Bach: Life and Work von Martin Geck (Harcourt, Inc. 2006) und The Executor: A Comedy of Letters von Michael Krüger (Harcourt, Inc. 2008). Zudem hat er zahlreiche deutsche Übersetzungen von Philip Roths Romanen für den Verlag Hanser in München angefertigt.

Ausstellungen

Urbans Orbit – Einblicke in den Nachlass eines Übersetzers | Ausstellung. 20. Oktober 2017 – 9. Februar 2018

Tina Brenneisen: Das Licht, das Schatten leert - 08. Juli - 13. Oktober 2017

Portale

litport.de

dichterlesen.net

Zeitschrift

Spritz

Projekte

Krieg im Frieden. Internationales Dramatiker*innenlabor

DAS WEISSE MEER. Literaturen rund ums Mittelmeer

Übersetztercolloquium

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis

Netzwerk

Netzwerk der Literaturhäuser: literaturhaus.net

ARTE. Kulturpartner literaturhaus.net