LCB-Programmarchiv

LCB-Veranstaltungen 06/2012

LCB-Programm 06/2012 als PDF

Dienstag
Juni
14.00 Uhr
05.06.2012

Parallelgeschichten
Zur Verleihung des Brücke Berlin Preises 2012 an Péter Nádas und Christina Viragh

14.00 Uhr Péter Nádas und Christina Viragh. Ein Zwiegespräch
14.45 Uhr Christina Viragh im Gespräch mit Katharina Raabe

Péter Nádas © Tobias Bohm

Christina Viragh © Tobias Bohm

Der ungarische Autor Péter Nádas und seine Übersetzerin Christina Viragh werden für den Roman „Parallelgeschichten“, der 2012 in deutscher Übersetzung im Rowohlt Verlag erschienen ist, mit dem diesjährigen Brücke Berlin Preis ausgezeichnet. Dieser Jahrhundertroman schildert – in den Worten der Jury – „mit nicht nachlassender emotionaler und intellektueller Intensität wie Empathie die Beziehungen zwischen Lebenden und Toten, Ereignissen und Menschen, Ideologien und Gefühlen im 20. Jahrhundert. Mutig, zupackend und gedanklich präzis vermittelt Christina Viraghs Übersetzung das Oszillieren dieser Prosa. Sie erlaubt es, einem Stimmenreichtum genießend wie denkend zu folgen, in dem sich Äußeres und Inneres, Physisches und Psychisches, Reales und Imaginäres ständig gegenseitig erhellen. Péter Nádas lässt den Roman, wie wir ihn kennen, hinter sich. Nie ist die Unterwerfung des Körpers und der Seele durch die Gewalt und die Ideologien des 20. Jahrhunderts so subtil, so überzeugend und so zartfühlend dargestellt worden.“ Selten ist der weltliterarische Rang eines Romans so einhellig und über Grenzen hinweg (auch die englische und die französische Übersetzung liegen mittlerweile vor) gewürdigt worden. In unserer öffentlichen Begleitveranstaltung kommen die Preisträger selbst zu Wort. In zwei Etappen umkreisen wir die „Parallelgeschichten“, die sich „wie ein Lebewesen immer und immer wieder dem kontrollierenden Zugriff entziehen“ (C. Viragh).

In Zusammenarbeit mit der BHF-BANK-Stiftung.
Eintritt frei

Logo

Mittwoch
Juni
20.00 Uhr
06.06.2012

Debütanten
Lesung: Elias Wagner und Andreas Martin Widmann

Moderation:  Thorsten Dönges

Elias Wagner © Jonas Merz

Andreas Martin Widmann © Tobias Bohm

Zwei Romandebüts über das Heraustreten aus der Kindheit unter jeweils sehr besonderen Bedingungen werden am heutigen Abend vorgestellt. Elias Wagner wurde 1987 geboren und studiert derzeit Medizin in München. Sein erster Roman „Vom Liebesleben der Mondvögel” (Hoffmann & Campe) erzählt die Geschichte des fünfzehn Jahre alten Max, der mit seinem Vater in einem alten Bauernhaus an einem See im bayerischen Alpenvorland lebt. Für sein Lieblingsbuch „Wunderbare Insekten” interessiert er sich mehr als für den Horrorfilm Pubertät, der in seiner Umgebung läuft. Doch mit Beginn der großen Sommerferien beginnen die Ereignisse dann, sich zu überschlagen. Und Max wird mitten hineingezogen.

Simon, der Erzähler in Andreas Martin Widmanns Roman „Die Glücksparade” (Rowohlt), ist ebenfalls fünfzehn Jahre alt. Und er lebt in einer völlig anderen Welt als Elias Wagners Protagonist, denn als er mit seinen Eltern auf einen Campingplatz zieht, wo sein Vater als Platzwart angestellt wird, zeigt sich der soziale Abstieg der Familie deutlich. Widmann, der 2009 Stipendiat unserer Autorenwerkstatt Prosa war und für sein Romanmanuskript 2010 mit dem Robert-Gernhardt-Preis ausgezeichnet wurde, gelingt neben einer ungewöhnlichen Milieustudie das Porträt eines Jungen, in dessen Traurigkeit die Sehnsüchte des Heranwachsenden umso heller strahlen, wie Christoph Schröder in der Süddeutschen Zeitung schrieb.

Eintritt 6 € / 4 € *

Donnerstag
Juni
20.00 Uhr
14.06.2012

Putins Briefkasten
Marcel Beyer in Lesung und Gespräch

Moderation: Jens Bisky

Marcel Beyer © Tobias Bohm

Marcel Beyer, Jahrgang 1965, ist Romancier, Lyriker, Musiksammler, Herausgeber, Opernlibrettist und Essayist. Vielleicht ist die Aufzählung unvollständig, aber sicher ist er einer der bedeutendsten Autoren seiner Generation. Sein letzter, von der Kritik gepriesener  Roman „Kaltenburg” erschien 2008. Vor kurzem veröffentlichte er nun „Putins Briefkasten“ bei Suhrkamp. Dies ist ein Beyer-Lesebuch, das in vielfach gebrochener Weise seine Poetologie enthält und worin man erfährt, was den Autor an seiner Arbeit – dem Schreiben – interessiert. Und last but not least sind diese „acht Recherchen“, so der Untertitel, eine Hommage an Putins und Beyers Wahlheimat Dresden. Putin kam in den Achtzigern aus dem Osten an die Elbe, Beyer etwa zehn Jahre später aus dem Westen. Dazwischen lag ein Jahrhundertbruch. Marcel Beyer stellt „Putins Briefkasten“ in Lesung und im Gespräch mit Jens Bisky, Feuilletonredakteur der Süddeutschen Zeitung mit Sitz in Berlin, vor.

Eintritt 6 € / 4 € *

Samstag
Juni
15 Uhr bis 24 Uhr
16.06.2012

Land der Berge, Land der Bücher

Ein Tag der österreichischen Literatur am Wannsee mit Bettina Balàka, Franzobel, Egyd Gstättner, Roman Marchel, Lukas Meschik, Maxi Obexer, Manfred Rebhandl, Thomas Stangl und ihren Verlagen

Österreich

Die Literatur Österreichs gehört seit Jahrhunderten zu den vielfältigsten und interessantesten in Europa. Adalbert Stifter und Hugo von Hofmannsthal, Robert Musil und Karl Kraus, Joseph Roth und Stefan Zweig, Thomas Bernhard und Ingeborg Bachmann sind aus der Weltliteratur nicht wegzudenken. In der Gegenwart ist es für die österreichischen Verlage nicht immer leicht, ihr Programm im viel größeren deutschen Buchmarkt durchzusetzen. Dabei gibt es in der österreichischen Verlagslandschaft viel zu entdecken. Wir haben acht Verlage eingeladen, sich mit je einem Autor auf der Gartenbühne vorzustellen: Die Verlage Czernin, Droschl, Folio, Haymon, Jung und Jung, Picus, Residenz und Zsolnay kommen an den Wannsee.

Die Lesungen sind in folgender Reihenfolge geplant:

16 bis 18 Uhr
Begrüßung
Lesungen:
Egyd Gstättner (Picus Verlag)
Maxi Obexer (Folio Verlag)
Lukas Meschik (Verlag Jung und Jung)
Roman Marchel (Residenz Verlag)

Pause

19 bis 21 Uhr
Lesungen:
Bettina Balàka (Haymon Verlag)
Thomas Stangl (Droschl Verlag)
Manfred Rebhandl (Czernin Verlag)
Franzobel (Zsolnay Verlag)

Im Anschluss darf getanzt werden. Für Kulinarisches aus Österreich ist gesorgt.

Mit freundlicher Unterstützung des Österreichischen Kulturforums Berlin und Literar-Mechana Wien. 
Eintritt 6 € / 4 €
*

LogoLogo

Mittwoch
Juni
20.00 Uhr
14.06.2012

Chroniken von Nähe und Distanz
Hanna Lemke und Annette Pehnt in Lesung und Gespräch

Moderation: Kolja Mensing

Hanna Lemke © Jürgen Jakob Becker

Annette Pehnt © Peter Peitsch

Die Reflexion von Familienkonstellationen prägt die beiden Bücher des heutigen Abends. Der Roman „Chronik der Nähe” (Piper) von Annette Pehnt, für den sie in diesem Jahr mit dem Solothurner Literaturpreis ausgezeichnet wurde, erzählt von Großmutter, Mutter und Tochter. Immer und immer wieder versuchen diese drei Frauen, einander nahezukommen. Und immer wieder stellen sich neue Hindernisse zwischen sie, es siegt das Schweigen. So ist "Chronik der Nähe" ein Buch über Liebe und Ablehnung, Distanz und Zuneigung. Zwischen der Vertrautheit der Kindertage und der Distanz von Erwachsenen pendelt auch die Beziehung, die das Geschwisterpaar Milla und Ritschie verbindet. "In einer Sprache, die nachhallt - laut wie ein großes Schweigen" (Tobias Becker auf Spiegel Online) erzählt Hanna Lemke in ihrem zweiten Buch "Geschwisterkinder" (Kunstmann) davon, wie die Angst vor all dem wächst, was sich im Leben falsch anfühlt. Und davon, wie die beiden Geschwister sich doch wieder näherkommen. Die Bücher von Annette Pehnt und Hanna Lemke verbindet ihr genauer Blick auf die kleinen Momente des Alltags, in denen sich alles entscheidet, auf die kleinen Verschiebungen im Raum zwischen Menschen, die unsere Beziehungen ausmachen.

Eintritt 6 € / 4 € *

Donnerstag
Juni
20.00 Uhr
21.06.2012

Studio LCB
Lesung: Jürgen Becker

Gesprächspartner: Ursula März, Michael Hametner und Michael Krüger
Moderation: Hajo Steinert

Jürgen Becker © Tobias Bohm

Geboren 1932 in Köln, aufgewachsen in Erfurt, zurückgekommen ins Rheinland Anfang der fünfziger Jahre, zum WDR gegangen 1959, entwickelte sich Jürgen Becker jenseits und im Kontext seiner Leidenschaft für das künstlerisch avancierte Hörspiel (er war Leiter der Hörspielabteilung im Deutschlandfunk von 1974 bis 1993), für Kunst und Fotografie (er ist seit 1965 mit der Künstlerin Rango Bohne verheiratet) zu einem der bedeutendsten Lyriker und Prosaautoren seiner Generation. Er nahm an Tagungen der „Gruppe 47“  teil,  sein erster Prosaband, „Felder“, erschien 1964 im Suhrkamp Verlag, es folgten fürderhin Lyrikbände, die von Lesern eingeatmet, von Schriftstellerkollegen bewundert, von der Kritik gefeiert und von Jurys regelmäßig mit den bedeutendsten Literaturpreisen ausgezeichnet wurden.

Aus Anlass der Verleihung des Thüringer Literaturpreises 2011 äußerte sich Jürgen Becker in seiner Dankrede zu seinem literarischen Selbstverständnis: „Ein Schriftsteller (…) hält sich in der inneren Landschaft seines Bewusstseins auf. Es ist eine Landschaft, die aus Erinnerungen und Imaginationen besteht, aus Wahrnehmungen und Träumen, eine Landschaft voller Bilder, voller Sprachbilder, die das Geschehen im Leben, in der Wirklichkeit reflektieren.“ – Aus Anlass seines 80. Geburtstages am 10. Juli 2012 kommt in der „Stiftung Lyrik Kabinett“ unter dem Titel „Scheunen im Gelände. Mit Collagen von Rango Bohne“ ein neuer Lyrikband heraus. Der Suhrkamp Verlag veröffentlicht: „Wie es weiterging. Ein Durchgang – Prosa aus fünf Jahrzehnten“. Jürgen Becker liest und diskutiert über sein Werk mit dem Verleger und Schriftsteller Michael Krüger, der Literaturkritikerin Ursula März und dem MDR-Literatur-Redakteur Michael Hametner. Es moderiert Hajo Steinert.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 30. Juni 2012, 20:05 Uhr.
Sendefrequenzen unter: www.dradio.de/dlf/frequenzen/
Eintritt 6 € / 4 € *

Dienstag
Juni
19.30 Uhr
26.06.2012

„Grenzgänger“ – Auf Reisen in Mittel- und Osteuropa.
Ein Grenzgänger-Abend mit Lesungen und einer Filmvorführung

Mit Olga Grjasnowa, Michal Hvorecký und Stefan Schwietert
Moderatoren: Wiebke Porombka, Michael Stavaric, Jörg Magenau

Olga Grjasnowa

Seit 2004 gibt es das „Grenzgänger“-Programm der Robert Bosch Stiftung, seit 2005 in Kooperation mit dem LCB. Autoren, die für eine Publikation in den Ländern  Mittel-, Ost- und Südosteuropas recherchieren möchten, bietet das „Grenzgänger“-Stipendium die Gelegenheit zu reisen und Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln. Über 100 Stipendiaten haben schon die unterschiedlichsten Regionen bereist, und aus ihren Erkenntnissen und Erfahrungen sind spannende Bücher, Filme und Radiosendungen entstanden. Wir stellen aktuelle Neuerscheinungen vor:

19.30 Uhr: Michal Hvorecký liest aus seinem Roman „Tod auf der Donau” (Tropen Verlag) und nimmt uns und über hundert amerikanische Senioren mit an Bord der von einem trunksüchtigen Kapitän gesteuerten MS America, auf der mysteriöse Morde geschehen. Im Gespräch mit seinem Übersetzer Michael Stavaric wird Hvorecký von seinen Recherchen auf Donauschiffen berichten.

20.00 Uhr: Olga Grjasnowa erzählt in ihrem Debütroman „Der Russe ist einer, der Birken liebt” (Carl Hanser Verlag) von der rastlosen jungen Dolmetscherin Mascha, in deren Lebenswelt unterschiedliche Kulturen und Traditionen spannungsreich aufeinander treffen. Die Moderation übernimmt die Literaturkritikerin Wiebke Porombka.

20.30 Uhr: Stefan Schwietert stellt in Ausschnitten seinen Dokumentarfilm „Balkan Melodie” vor, der Marcel Cellier gewidmet ist. Vor über 50 Jahren reisten Marcel und Catherine Cellier das erste Mal hinter den Eisernen Vorhang und sammelten während vieler Jahre die traditionelle Musik Osteuropas und veröffentlichten sie auf Schallplatten und in Radiosendungen. So verhalfen sie u. a. dem legendären bulgarischen Frauenchor «Le Mystère des Voix Bulgares» zu Weltruhm. Auf den Spuren der Celliers findet der Film nicht nur die Protagonisten von damals wieder, sondern er macht sich auch auf, neue musikalische Schätze zu entdecken. Moderation: Jörg Magenau

In Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung.
Eintritt frei

Logo

Mittwoch
Juni
18.30 Uhr
27.06.2012

Facetten der taiwanesischen Literatur

Lesung: Wu Mingyi und Wu Yinning

Außer Haus!
Ort:
Kulturcafé Quchnia, Markgrafenstraße 35, 10117 Berlin
Anmeldung erbeten!

Wu Mingyi

Wu Yinning

Auch in diesem Jahr sind Autorinnen und Autoren aus Taiwan für einige Wochen zu Gast im LCB. Der 1971 in Taoyuan geborene Wu Mingyi gehört zu den wichtigsten Erzählern Taiwans. Sein Roman „Facettenaugen” wird derzeit ins Englische und Französische übersetzt. Wu Yinning, 1972 geboren, arbeitete nach ihrem Jurastudium als Journalistin. Sie ist mit preisgekrönten politischen Essays und Reportagen hervorgetreten und veröffentlichte mehrere Gedichtbände. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland.

Anmeldung bis zum 25. Juni erbeten: Tel. 030-20361400 oder per mail: pressetaipeh-berlin@gmx.de
Eintritt frei

Ausstellung

»Was uns verbindet« | Mila Teshaieva | Ausstellung: 31. Mai bis 25. August 2018

Portale

litport.de

dichterlesen.net

Zeitschrift

Spritz

Projekte

Krieg im Frieden. Internationales Dramatiker*innenlabor

DAS WEISSE MEER. Literaturen rund ums Mittelmeer

Übersetztercolloquium

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis

Allons Enfants!

Netzwerk

Netzwerk der Literaturhäuser: literaturhaus.net

ARTE. Kulturpartner literaturhaus.net