Alfred-Döblin-Preis

Alfred-Döblin-Preis

Der von Günter Grass gestiftete, vom Literarischen Colloquium Berlin und der Akademie der Künste ausgerichtete Alfred-Döblin-Preis wird im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen. Der Preis ist mit 15.000 € dotiert und wird im Sinne des Stifters für ein längeres, in Arbeit befindliches und noch nicht gesetztes Prosamanuskript vergeben.

mehr
Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm

Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm

Das Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm richtet sich an junge Literaturübersetzerinnen und -übersetzer aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Es ermöglicht fünf deutschsprachigen und fünf französischsprachigen Nachwuchs-Übersetzer·innen, Verlage in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz kennenzulernen. Dabei arbeiten sie unter der Anleitung erfahrener Übersetzer·innen an eigenen Projekten.

mehr
Aufenthaltsstipendien für junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren

Aufenthaltsstipendien für junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren

Junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren können sich um ein Aufenthaltsstipendium von bis zu drei Monaten im LCB bewerben.

mehr

Autorinnen und Autoren

Aufenthaltsstipendien für junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren

Bereits in den 1960er Jahren trafen sich jüngere Autorinnen und Autoren (unter ihnen Hubert Fichte, Peter Bichsel und Nicolas Born) im LCB, um in der Autorenwerkstatt „Prosaschreiben“ mit Mentoren wie Günter Grass, Peter Rühmkorf und Peter Weiss an Texten zu arbeiten.

Übersetzerinnen und Übersetzer

Aufenthaltsstipendien für junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren

Die Übersetzerförderung ist ein Schwerpunkt der LCB-Programmarbeit. Sie hat zwei Standbeine: zum einen die Angebote für Übersetzer·innen mit Zielsprache Deutsch (thematische Veranstaltungen und Seminare sowie die Berliner Übersetzerwerkstatt, eine Kombination von Arbeitsstipendium und Workshop), die sich in der Regel mit den Möglichkeiten der sprachlichen Umsetzung von Texten im Deutschen beschäftigen. Das zweite Standbein richtet sich an Übersetzer·innen deutschsprachiger Literatur.

360