Sibylla Vričić Hausmann

Leipzig, Deutschland

Zu Gast im LCB:
April 2019

Sibylla Vričić Hausmann, geboren 1979, schreibt Lyrik, Essays und Prosa. Sie hat in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht (z. B. »Edit«, »spritz«, »Lichtungen«) und debütierte 2018 mit dem Gedichtband »3 FALTER« (poetenladen), für den sie u. a. den Orphil-Debütpreis bekam. Sie erhielt das Aufenthaltsstipendium des Berliner Senats.

Sibylla Vričić Hausmann
Sibylla Vričić Hausmann © Dirk Skiba

»Mehr Ruhe als sonst«

Woran arbeitest du gerade?
An neuen Gedichten/dem Konzept für meinen zweiten Lyrikband. An einem Roman, den ich im letzten Jahr begonnen habe. An der Vorbereitung für einen Kongress zum Thema Autor·innenschaft und Elternschaft, der 2020 stattfinden soll.

Wie beeinflusst dein Aufenthalt im LCB deine Arbeit?

Positiv. Ich habe mehr Ruhe als sonst, gehe die größeren, konzeptionellen Fragen an. Auch bleibt mir Zeit, um nebenbei zu lesen, Tagebuch zu schreiben, mich zu entspannen.

Welche Erfahrungen wirst du mit nach Hause nehmen?
Aufenthaltsstipendien sind »besser als ihr Ruf«. Oder sie können es sein, wenn die Rahmenbedingungen gut sind: ruhig, aber nicht zu einsam, hilfsbereite und präsente Ansprechpersonen, Aufenthalt nicht zu weit weg von der »home base«… Trotzdem braucht es auch neue Konzepte, besonders für Eltern.

Das Interview wurde im April 2019 geführt.

Poesie-Casino am Wannsee

Sibylla Vričić Hausmann auf der Terrasse des LCB, April 2019, © LCB

360