LCB-Logo

Quelle: https://www.lcb.de/news/0612_kirschen.htm

Kirschen in Nachbars Garten

Bericht zur berufspolitischen Konferenz zum Austausch mit Übersetzern aus Mittel- und Osteuropa

Bericht als PDF

Vom 13. bis 15. September 2006 fand im Literarischen Colloquium Berlin die von der Robert Bosch Stiftung geförderte berufspolitische Konferenz „Kirschen in Nachbars Garten“ statt. Der Titel verweist auf ein Treffen von Berliner Übersetzern mit Vertretern aus 5 europäischen Übersetzerverbänden (Frankreich, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden) im Jahre 1996: „Kirschen in Nachbars Garten – Übersetzen hier und anderswo“. Diesmal bildeten den Schwerpunkt 8 Länder Mittel- und Osteuropas (Belarus, Bosnien-Herzegowina, Litauen, Russland, Serbien, Slowenien, Tschechien, Ukraine).

Alle Teilnehmer wurden gebeten, anhand eines Themenkatalogs über die Lage der Literaturübersetzer in ihrem Land zu berichten: Selbstverständnis und Ausbildung der Literaturübersetzer, Vernetzung und Organisation, Marktsituation, Honorare, Urheberrecht und Verträge, Beratung und Rechtsschutz, soziale Absicherung und Vergünstigungen für Übersetzer, Förderung und Fortbildung. Bald stellte sich heraus, dass die Situation der Übersetzer in den einzelnen Ländern – auch wenn diese in den letzten Jahrzehnten eine ähnliche Entwicklung durchgemacht haben – sehr unterschiedlich ist. Etwas überspitzt formuliert könnte man sagen, dass der Grad der Organisation der Literaturübersetzer mit der Entwicklung und Stabilität der demokratischen Ordnung des Landes zusammenhängt.