Ach zum Teufel die Bilanzen!

Verleger im Gespräch

Klaus Eck (Random House) im Gespräch mit dem Literaturkritiker Martin Lüdke

Es ist nicht zu übersehen, in unserer Verlagslandschaft tut sich was: Selbst in Verlagen, deren Namen für ein Programm standen, ist jetzt eine neue Generation an der Reihe. Sie sind oft nicht mehr Eigentümer eines eigenen Unternehmens, sondern Konzernangestellte, bestensfalls Geschäftsführer der Anteilseigner. Auch ihre organisatorischen Ansätze und die daraus resultierenden Verlagsprogramme haben sich unter den Bedingungen der Marketing-Gesellschaft verändert. Mit Klaus Eck, dem Geschäftsführer von Random House, der Buchsäule des Medienkonzerns Bertelsmann, spricht der Literaturkritiker Martin Lüdke.

In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rundfunk.

23.09.04

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Klaus Eck, Martin Lüdke

Teilen

360