Don Quijote von der Mancha

Die Cervantes-Übersetzerin Susanne Lange im Gespräch mit Jürgen Dormagen
Gerhard Gutberlet liest aus »Don Quijote«

Fünf arbeitsreiche Jahre widmete die in Barcelona lebende Susanne Lange der Neuübersetzung des ersten und vielleicht immer noch bedeutendsten Romans der Weltliteratur: »Der geistvolle Hidalgo Don Quijote von der Mancha« von Miguel de Cervantes Saavedra, 1605 im Original erschienen. Wie kann man, soll man eine Distanz von 400 Jahren mitübersetzen? Wie geht man um mit der geschraubten Hochsprache des Helden, den unzähligen Sprichwörtern seines Knappen Sancho Pansa, den Langstreckendialogen, rhetorischen Höhenflügen? Susanne Lange hatte am Ende das Gefühl, sie sei ein Stück durch die Mancha mitgeritten – und dabei reich beschenkt worden: »Wenn es ein Buch gibt, das einen unglaublich viel über die eigene Sprache lehrt, dann ist es der `Don Quijote´«. Jürgen Dormagen, Lektor im Suhrkamp Verlag, spricht mit der Übersetzerin, Gerhard Gutberlet liest aus der Übersetzung.

27.11.08

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Gerhard Gutberlet, Jürgen Dormagen, Susanne Lange

Teilen

360