Ein Tunnel über der Spree

Es lesen die Teilnehmer des Treffens: Marcel Beyer, Nico Bleutge, Ulrike Draesner, Elke Erb, Daniel Falb, Matthias Göritz, Hendrik Jackson, Monika Rinck, Hendrik Rost, Kathrin Schmidt, Volker Sielaff, Ulf Stolterfoht, Raphael Urweider, Anja Utler und Jan Wagner
Moderation: Hans-Jürgen Balmes und Thomas Geiger

»Über das Denken der Fantasie nachzudenken ist nicht so einfach. Was ist das für ein Vorgang?« fragte Walter Höllerer im Jahre 1961 in seinem Vortrag »Wie entsteht ein Gedicht«. Unser jährlich stattfindendes Schriftstellertreffen »Ein Tunnel über der Spree« greift diese Kernfrage der Poetik auf. Höllerer versuchte damals, anhand von eigenen Gedichten Antworten zu formulieren, und auch in dieser Konzentration auf konkrete Texte werden wir ihm folgen. Die fünfzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum diskutieren über Gedichte, an denen sie zur Zeit arbeiten. Im Rahmen der öffentlichen Abendveranstaltung, die den diesjährigen »Tunnel« beschließt, werden alle Autoren neue lyrische Arbeiten vortragen und von den Erfahrungen der letzten beiden Tage berichten.

Die Stiftung Preußische Seehandlung und die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien ermöglichen das Schriftstellertreffen »Tunnel über der Spree« durch ihre Unterstützung. »Sprache im technischen Zeitalter« bringt dazu ein Themenheft mit Texten der eingeladenen Autoren.

360