Europäische Erzähler: Edo Popovic

Lesung und Gespräch: Edo Popovic (Zagreb)
Diskussion mit der Übersetzerin Alida Bremer und den Verlegern Seid Serdarevic (Fraktura, Zagreb) und Sebastian Wolter (Voland & Quist, Leipzig)
Moderation: Maike Albath

Als Kultautor einer ganzen Generation wurde der kroatische Schriftsteller Edo Popovic in den achtziger Jahren bekannt. Der Jugoslawien-Krieg, den er als Reporter erlebte, war auch für ihn eine entscheidende Zäsur. Sein literarisches Werk gibt den Verlieren der Gesellschaft im urbanen Kroatien eine Stimme. Mit dem Roman »Die Spieler« (aus dem Kroatischen von Alida Bremer, Voland & Quist 2009) begibt er sich in die Halbwelt Zagrebs. Der Außenseiter Boris gerät unter Verdacht, einen Angriff auf die amerikanische Botschaft vorbereitet zu haben und verstrickt sich in einem Netz aus Politik, Polizei und Medien… Das Erscheinen dieses Buches wurde unterstützt durch »Traduki«, das jüngst gegründete europäische Netzwerk für Literatur und Bücher, an dem Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Rumänien, die Schweiz, Serbien und Slowenien beteiligt sind (www.traduki.eu). Es fördert den Austausch und die Kooperation mit Autoren, Übersetzern, Verlegern und Literaturvermittlern aus Mittel- und Südosteuropa. Im Anschluss an die Lesung diskutiert die Kritikerin Maike Albath mit dem Autor und seiner Übersetzerin Alida Bremer, dem kroatischen Verleger Seid Serdarevic (Fraktura) und dem Leipziger Verleger Sebastian Wolter (Voland & Quist) über die Vermittlung südosteuropäischer Literatur und die ersten Resultate der Traduki-Arbeit.

In Zusammenarbeit mit Traduki. Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts.

01.10.09

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Alida Bremer, Edo Popovic, Maike Albath, Sebastian Wolter, Seid Serdarevic

Teilen

360