Europäische Erzähler: John Banville

Lesung: John Banville
Moderation: Bernhard Robben

Der Kunsthistoriker Max Morden ist nicht mehr ganz jung, aber noch lange nicht so alt, daß ihn der Verlust seiner an Krebs gestorbenen Frau nicht aus der Bahn werfen würde. Er flieht in ein Haus am Meer, in dem er als Kind Ferien gemacht hatte. Dort lernte er einst die etwas unkonventionelle Famille Grace kennen. Kunstvoll erzählt Banville von der Trauer seines Helden und wie sich diese mit den Erinnerungen an seine erwachende Sexualität durchdringt. Der Kritiker des Guardian urteilte: »Die See« ist kein umfänglicher Roman, aber nach der Lektüre fühlte ich mich aufgewühlt und in einer leichten Schräglage, so dicht und intensiv ist dieses zunehmend streng erzählte Buch.« Banville ist ein herausragendes Beispiel für die außerordentliche Leichtigkeit, mit der die großen angloamerikanischen Autoren von den existentiellen Themen erzählen. »The Sea« (dt. von Christa Schuenke) wurde 2005 mit dem Booker Prize für den besten englischsprachigen Roman des Jahres ausgezeichnet. Das Gespräch findet in englischer Sprache statt, Einführung und Lesung auf deutsch.

In Zusammenarbeit mit dem Kiepenheuer & Witsch Verlag.

21.09.06

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Bernhard Robben, John Banville

Teilen

360