Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Rewriting the Map

Rewriting the Map – literature and urbanism in divided cities

discussions, readings, films, performances

With international guests from Belfast · Berlin · Mostar · Nicosia
25. – 27. Juli 2019

“A city is more than a place in space, it is a drama in time.”
Patrick Geddes

english below

Vom 25. bis zum 27. Juli 2019, anlässlich des 30. Jubiläums des Mauerfalls in Berlin, richtet das Literarische Colloquium Berlin ein Festival zu Literatur, Kunst und Urbanismus in geteilten Städten Europas aus. Mit dem Fokus auf Belfast, Berlin, Mostar und Nikosia reflektieren und diskutieren wir das Zusammenspiel zwischen spezifischen räumlichen Facetten dieser Städte und der Kunst, die aus ihnen hervorgeht.

Denn Drama ist mehr als bloße Spannung: Es besteht aus sich stets verändernden Wechselwirkungen und Beziehungen zwischen ihren Protagonist·innen, aus Entwicklung und Wachstum, den sozialen und politischen Strukturen, die die Kulissen bilden, sowie aus Institutionen und Systemen, gegen die sie sich auflehnen. Dieses Drama ist offensichtlich in Städten, die von verschiedenen ethnischen, politischen und religiösen Gruppen bewohnt werden – in denen Reibungen und Streitigkeiten, aber auch produktive Zusammenarbeit und Dialog wesentliche Bestandteile des Alltags sind.

Zusammen mit Schriftsteller·innen, Architekt·innen, Stadtplaner·innen, Historiker·innen sowie Perfomance-Künstler·innen nehmen wir diese spezifischen urbanen Areale aus verschiedenen Perspektiven in Augenschein, beleuchten die Folgen von innerstädtischen Grenzen auf kollektive Wahrnehmung und das kollektive Gedächtnis. Wir erforschen Wege, mit denen Grenzen aufrechterhalten, aber auch umgangen, überwunden und aufgelöst werden.

Unser Ausgangspunkt ist das Verständnis von Raum nicht nur als Behälter, sondern vielmehr als Ergebnis komplexer und sich wandelnder menschlicher Interaktionen. Unser Ziel ist es, eine Plattform für den Dialog zwischen Literatur und Urbanismus zu schaffen – zweier Künste, die den Raum formen und unsere Wahrnehmungen dieses Bereiches sowie unsere Kommunikation darin beeinflussen. In diesem Dialog möchten uns auf den Schnittstellen der konkreten, empirischen und der erzählten, imaginierten, abstrakten Räume bewegen. Wir möchten uns mit den Folgen langjähriger Teilung und Exklusion in Teilen des Kontinents auseinandersetzen, die in aktuellen Diskussionen über die Festigung der äußeren Grenzen Europas außer Acht gelassen zu werden scheinen.

Belfast Jan Carson (author), James O’Leary (architect), Ciaran Mackel (architect), Sinéad Morrissey (poet), Glenn Patterson (author), Michael Pierse (academic of literary studies)
Berlin Fatma Aydemir (author, journalist), Cynthia Beatt (filmmaker), Emily Bereskin (art historian), Isabel Fargo Cole (author), Anh Ling No (architect, publisher ARCH+), Zafer Şenocak (author)
Mostar Mirko Božić (poet, head oft he literary festival POLIGON), Senada Demirović-Habibija (architect), Marina Đapić (artist), Mili Đukić (poet), Arna Mačkić (architect), Senka Marić (author, publicist), Sabina Maslo (activist)
Nikosia Meletis Apostolides (architect), Nora Nadjarian (author), Zeleia Gregoriou (author), Lefki Lambrou (Home for Cooperaton), Gurgenc Korkmazel (author), Hayriye Ruzgar (Home for Cooperaton), Neşe Yaşın (author)

english:

From 25th to 27th July 2019, on the occasion of the 30th anniversary of the fall of the Berlin Wall, the Literary Colloquium Berlin is organising a festival dedicated to the literature, art and urban planning in divided cities of Europe. With the focus on Belfast, Berlin, Mostar and Nicosia, we would like to reflect upon and discuss the interplay of the specific spatial complexions of those cities and the art that emerges from them. 

Because drama is more than mere tension: it’s composed of the ever-changing relationships and interactions between characters, their development and growth, the social and political structure in which they are embedded, and the institutions they rebel against. And nowhere else is this drama more visible than in cities which are contested between various ethnical, political and religious groups, where the friction and disputes as well as cooperation and dialogue are a part of everyday life.

Together with writers, architects, urban planners, historians, performance artists and other experts and creatives, we would like to look at these specific urban areas from different perspectives and shed light on the impact of inner-city borders on collective perception and memory, its socio-economic impacts and the ways in which these borders are being maintained but also crossed, transgressed or dismantled.

Our starting point is the understanding of space not just as a physical container, but as a result of complex and mutable human interactions. Our goal is to offer a platform for dialogue between literature and urban planning – two arts which form spaces and influence our perception of and communication in these spaces. We want to move along the intersection of the tangible, empirical space and the narrated, imagined, abstract one. We chose to focus on contested urban spaces in order to look at the repercussions of decades-long division and exclusion all over the continent, which seem to be largely left out in the current discussions about fortifying Europe’s outer borders.

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Sprache – language

Die Diskussionen und Lesungen finden in englischer Sprache statt.

The disussions and readings will be held in english.

Tickets

für jeden Festivaltag in Kürze erhältlich

Facebook

das Festival auf facebook
#rtm

Teilen

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

360