Rolf Lappert: »Nach Hause schwimmen«

Rolf Lappert in Lesung und Gespräch
Moderation: Meike Fessmann

Rolf Lappert, 1958 in Zürich geboren und seit Jahren in Irland zu Hause, ist mit seinem vierten Roman »Nach Hause schwimmen« (Hanser) der Durchbruch bei Kritik und Publikum gelungen. Das Buch erzählt die Geschichte des hochbegabten Außenseiters Wilbur, eines nur 1,50 Meter großen jungen Mannes. Seine Kindheit, in die eine Erzählebene des Romans zurückblendet, war von Unglückfällen geprägt, die das Leben Wilburs bis in die Gegenwart überschatten, und tatsächlich treffen wir ihn in der ersten Szene bei einem Selbstmordversuch an. Die Kunst des Autors aber lässt aus dieser furchtbar traurigen Lebensgeschichte ein großes Lesevergnügen werden, ein köstliches Buch, das zugleich Entwicklungs-, Familien- und Irlandroman ist. Das Gespräch mit Rolf Lappert moderiert Meike Fessmann.

18.11.08

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Meike Feßmann, Rolf Lappert

Teilen

360