Romane in der Rotunde: »36,9 Grad«

Lesung: Nora Bossong
Moderation: Ursula März

Mit kühler Eleganz widmete sich Nora Bossong in ihrem letzten Roman »Gesellschaft mit beschränkter Haftung« (2012) der sich verändernden Unternehmenskultur und spielte dabei mit den Formen des Familienromans. Ihr neuer Roman »36,9 Grad«, der in diesen Tagen im Hanser Verlag erscheint, erzählt zwei Geschichten aus zwei Epochen: die des Gramsci-Forschers Anton Stöver, der in Rom nach einem verschollenen Notizheft des italienischen KP-Gründers sucht und sich dabei in eine junge Frau verliebt. Und sie widmet sich einer Episode aus dem Leben Gramscis selbst: Der gebrechliche Philosoph, der Italien vor der Machtübernahme Mussolinis bewahren soll, verliebt sich während eines Sanatoriumsaufenthalts in der Sowjetunion in die junge Genossin Julia Schucht. Der Roman setzt dabei den Konflikt zwischen den großen Gefühlen für einen Menschen und dem großen Kampf für die ganze Menschheit in Szene. Ursula März führt im Rahmen unserer open-air-Reihe »Romane in der Rotunde« durch den Abend.

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung.

25.08.15

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Nora Bossong, Ursula März

Teilen

360