Schweizer Buchpreis 2017

Die Nominierten Martina Clavadetscher, Urs Faes und Lukas Holliger in Lesung und Gespräch
Moderation: Philipp Theisohn

Drei der fünf für die Shortlist des Schweizer Buchpreises 2017 nominierten Autorinnen und Autoren machen Station im LCB. Martina Clavadeschers Roman »Knochenlieder« (Edition Bücherlese) erzählt die Geschichte von vier Aussteigerfamilien und entwirft dabei das Bild einer Welt im Ausnahmezustand. Urs Faes‘ »Halt auf Verlangen. Ein Fahrtenbuch« (Suhrkamp) ist eine fragmentarische Autobiografie in der gewohnt dichten, poetischen Sprache dieses Schriftstellers. Lukas Holliger hat mit »Das kürzere Leben des Klaus Halm« (Zytglogge Verlag) nicht nur einen Basel-Roman geschrieben, sondern auch ein tollkühnes Prosamanöver vollführt: Ein Erzähler heftet sich an die Fersen eines Mannes und drängt ihn nach und nach aus seinem Leben. Der Zürcher Literaturwissenschaftler Philipp Theisohn moderiert. Im Anschluss lädt die Schweizer Botschaft zu einem Apéro.

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV. Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Pro Helvetia und der Schweizerischen Botschaft Berlin.

06.11.17

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Hausgäste

Teilnehmer•innen

Lukas Holliger, Martina Clavadetscher, Philipp Theisohn, Urs Faes

Teilen

360