Übersetzertag 2004

An den Wassern von Babylon

Zum fünften Mal seit 1997 laden der Deutsche Übersetzerfonds und das LCB zum Übersetzertag, der die »Grengänger der Literatur« in den Mittelpunkt eines literarisch und kabarettistisch ambitionierten Programms stellt. »An den Wassern von Babylon« führt zurück zu den Ursprüngen von Vielsprachigkeit und Schrift. Wir folgen Claudia Ott in die Welt der Basare und Kalifen, die in ihrer Neuübersetzung der Erzählungen aus Tausendundeine Nacht erstmals in einer von europäischen Übermalungen, Ausschmückungen und Prüderien freien Form zu lesen sind. »Black Box in Babylon« nennt sich ein kabarettistisches Experiment, das endlich Licht bringt in den rätselhaften Vorgang des Literaturübersetzens. Und wir führen ein Streitgespräch über das Scheitern, das Gelingen und das Meistern von Übersetzungen, und wie man das erkennt.

Mit freundlicher Unterstützung der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, der Kulturstiftung der Länder und der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur.

360