Wilhelm Genazino: »Das Glück in glücksfernen Zeiten«

Wilhelm Genazino in Lesung und Gespräch
Moderation: Helmut Böttiger

Der Arbeitsmarkt kennt keine Gnade, erst recht nicht für Philosophen. Daher tritt Dr. phil. Gerhard Warlich eine Stelle als Wäscheausfahrer an und richtet sich ein in dieser nicht allzu aufregenden, aber sicheren Existenz. Doch als seine Freundin Traudel sich ein Kind wünscht, bringt das Warlich, der eigentlich nur »halbtags leben« möchte, vollkommen aus dem Gleis. Wilhelm Genazino erzählt in seinem Roman »Das Glück in glücksfernen Zeiten« diese Geschichte eines traurigen Helden und seiner viel weniger traurigen Freundin mit verblüffender Lakonie. Keiner beschreibt die menschliche Verzweiflung an Leben und Liebe so ironisch und brillant wie er. Eine Lesung im Rahmen unseres Internationalen Treffens der Übersetzer deutscher Literatur, an dem 60 Übersetzer aus aller Welt teilnehmen.

In Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut und der Robert Bosch Stiftung.

15.03.10

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Helmut Böttiger, Wilhelm Genazino

Teilen

360