Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Anke Stelling
Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Albrecht Selge

Wohin, wohin?

Anke Stelling und Albrecht Selge in Lesung und Gespräch

Moderation: Ulrike Vedder

Die Bücher von Anke Stelling und Albrecht Selge stellen eine der aktuellsten Fragen der Gegenwart: Wie kann man sich nach einem sozialen Absturz wieder aufrichten und weitermachen? Ist es in dieser Situation überhaupt möglich, ein empathischer Mensch zu bleiben? Anke Stellings mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 ausgezeichnetes »Schäfchen im Trockenen« (Verbrecher Verlag) erzählt von der Berlinerin Resi, die in einem Roman ihrem vermeintlich liberalen Freundeskreis einen Spiegel vorgehalten hat. Nicht nur wird sie deswegen aus dem sozialen Gefüge ausgeschlossen, auch kündigt einer ihrer Freunde ihren Mietvertrag. Mit ihrer sechsköpfigen Familie steht Resi nun vor der Aufgabe, eine bezahlbare Wohnung zu finden. In einem Brief an ihre Tochter reflektiert sie die hochambivalente Gemengelage, die zwischen Verantwortung und Fatalismus durch ihre Herkunft mäandert. Die Protagonistin von Selges »Fliegen« (Rowohlt Berlin) wählt eine unkonventionelle Lösung: Ihr Mietvertrag wird wegen Eigenbedarfs gekündigt und von ihrer Rente kann sie sich keine Wohnung leisten – sie kauft sich eine Bahncard 100 und lebt in den Zügen der DB. Der Rhythmus der Züge bestimmt ihren Tagesablauf und taktet die Sprache des Romans. Obwohl sie ständig unterwegs ist, scheint sie nicht vorwärtszukommen. Schafft sie es mit Humor und feinem Gehör für ihre Mitreisenden trotzdem, nicht völlig aus dem Leben zu gleiten? Diesen Abend über räumliche, soziale und metaphysische Obdachlosigkeit moderiert Ulrike Vedder, Germanistin an der Humboldt Universität.

19.06.19

Mittwoch, 19:30 Uhr

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Eintritt


Tickets online bestellen

8 € / 5 €
Tickets auch an der Abendkasse.

Teilnehmer•innen

Anke Stelling, Albrecht Selge, Ulrike Vedder

Teilen

360