Zwischen Bauch und Kopf: Über die permanente Dialektik des Literaturübersetzens

Öffentliches Abschlussseminar mit Frank Heibert und Studierenden der FU Berlin

Wie verwerten Literaturübersetzer die Informationen aus der Textanalyse und die Impulse des Sprachgefühls? Wie respektieren sie die Vorgaben des Originals, ohne dessen Strukturen einfach auf Deutsch abzuschreiben, wie lösen sie sich vom Original, um im Deutschen anzukommen, ohne dabei übers Ziel hinauszuschießen? Um diese dialektischen Prozesse ging es in dem Seminar, das Frank Heibert als August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessor am Peter-Szondi-Institut der FU Berlin gehalten hat. In der öffentlichen Abschlusssitzung werden die Studierenden vorstellen, welche praktischen Erfahrungen sie in der auswertenden und der übersetzenden Textarbeit gemacht und welches theoretische Verständnis sie vom Literaturübersetzen gewonnen haben. Wer sich für Grundfragen des Literaturübersetzens interessiert, ist herzlich eingeladen.

Eine Veranstaltung des Deutschen Übersetzerfonds in Zusammenarbeit mit dem Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin.

08.02.16

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Frank Heibert

Teilen

360